Aktuelles: Allgemein


Umgang mit Ausbildungs- und Lizenzverlängerungen aufgrund der Corona Krise

Der BSV hat im Rahmen des Ausschuss Bildung eine Lösung zum Umgang mit Ausbildungs- und Lizenzverlängerungen aufgrund der Corona-Krise erarbeitet.

Hier eine Zusammenfassung der Beschlüsse:

1. Beschluss zur Verlängerung der Ausbildungsdauer aufgrund der Corona-Krise.
Der DSV-Ausschuss Bildung stimmt der Ausdehnung der Dauer für den Abschluss von Ausbildungen auf maximal 3 Jahre zu, wenn die Ausbildungslehrgänge aufgrund der Corona-Krise nicht durchgeführt werden konnten.

Beispiel/ Erläuterung:
Ein angehender Übungsleiter Trainer-C Breitensport hat im Herbst 2019 den ersten Ausbildungslehrgang absolviert. Er müsste somit laut Ausbildungskonzeption spätestens im Herbst 2021 alle Ausbildungsteile für den Trainer-C Breitensport abgeschlossen haben. Mit diesem Beschluss hat er aufgrund der Corona-Krise die Möglichkeit, bis zum Herbst 2022 die Ausbildung abzuschließen.

2. Beschluss zur Verlängerung von Lizenzen (DSV-Cards und DOSB-Lizenzen) aufgrund der Corona-Krise.
Der DSV-Ausschuss Bildung stimmt der Verlängerung der DSV-Cards und/oder der DOSB-Lizenzen, die bis Ende 2020 auslaufen, ohne absolvierte Fortbildung um 1 Jahr zu. Voraussetzung dafür ist, dass der/die Teilnehmer/in bereits auf einem aufgrund der Corona-Krise abgesagten Lehrgangs angemeldet war.

Beispiel/ Erläuterung:
a) Ein Übungsleiter DSV-Grundstufe hat sich für die Ausbildung zum DSV-Instructor an Ostern 2020 angemeldet. Seine DSV-Card Grundstufe läuft im Juli 2020 aus. Mit diesem Beschluss kann er seine DSV-Card bis Juli 2021 verlängern. Das heißt, er muss nicht im Herbst zusätzlich auf eine Fortbildung um seine DSV-Card zu verlängern, sondern kann dies Ostern 2021 mit dem um ein Jahr verschobenen Instructor machen.

b) Ein Übungsleiter, der sich auf eine Fortbildung, die aufgrund der Corona-Krise abgesagt wurde, angemeldet hatte, kann frei entscheiden, ob er 1. im Herbst eine Fortbildung macht und dann eine „normale“ Verlängerung erhält oder 2. im kommenden Frühjahr mit einem Jahr Verspätung die „geplante“ Fortbildung absolviert und dafür jetzt die einjährige Verlängerung aufgrund des Beschlusses beantragt.

Bei Fragen zum geplanten Vorgehen wendet euch bitte direkt an die Geschäftsstelle des Bayerischen Skiverbandes


OSV Reagiert auf Corona

Referat : Allgemein

Liebe Sportfamilie,

anbei die Informationen vom BSV. Der Oberpfälzer Skiverband wird mit sofortiger Wirkung alle Aktivitäten auf Verbandsebene einstellen. Wie es mit den Trainingseinheiten, Fortbildungen, Prüfungslehrgängen, Lizenzverlängerungen  usw. weitergeht, können wir Ihnen STAND HEUTE leider nicht sagen. Wir bitten um Euer Verständnis und sobald es hier Informationen gibt, werden wir diese über unsere Homepage veröffentlichen.

Mit sportlichen Grüßen

Michael Urz

Präsident Oberpfälzer Skiverband 

Maßnahmen des Bayerischen Skiverbandes auf Grund der durch Corona ausgelösten aktuellen Situation

Der Bayerische Skiverband reagiert auf die zunehmende Verbreitung des neuartigen Corona-Virus ab sofort mit folgenden Maßnahmen:

  1. Alle BSV Wettbewerbe (BSV als Veranstalter) werden ab sofort bis zum Saisonende ausgesetzt, unabhängig von der Anzahl der Teilnehmer und dem Austragungsort. Die Verantwortlichen informieren jeweils die Teilnehmer.
  2. Unseren Vereinen und Ausrichtern für weitere Wettbewerbe auf regionaler/lokaler Ebene empfehlen wir die aktuelle Situation vor Ort und die Hinweise der Behörden genau zu verfolgen und entsprechend zu handeln.
  3. Aus- und Fortbildungsmaßnahmen des BSV werden zunächst mindestens bis zum Beginn der Osterferien ausgesetzt. Der Lehrgangsleiter informiert die Teilnehmer.
  4. Unseren Regionalverbänden empfehlen wir für ihre Aus- und Fortbildungsmaßnahmen analog zu 2. die lokalen Gegebenheiten für Ihre Entscheidungen zugrunde zu legen.
  5. Der Trainingsbetrieb aller BSV Teams im Ausland und zentrale BSV-Lehrgänge werden bis auf weiteres, mindestens bis zu Beginn der Osterferien eingestellt. Die Durchführung von Heimtrainingsmaßnahmen erfolgt nach sorgfältiger Prüfung des verantwortlichen Trainers aufgrund der regionalen Gegebenheiten.

Damit folgt der Bayerische Skiverband den Vorgaben und Empfehlungen der Bundes- und Landesbehörden und unterstützt die Bestrebungen, die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Infektionen zu reduzieren. Wir werden die Situation laufend beobachten und die Maßnahmen entsprechend anpassen.

Das Präsidium und die Geschäftsführung des Bayerischen Skiverbandes


Maßnahmen auf Grund der aktuellen Corona Situation

Liebe Mitglieder/innen des Oberpfälzer Skiverbandes, Liebe Übungsleiter /innen,

auf Grund der aktuellen Corona Situation werden alle Aus- und Fortbildungen ab sofort bis auf weiters ausgesetzt. 
Hierbei folgen wir den Vorgaben und Empfehlungen der Bundes- und Landesbehörden.

Sobald sich hier Änderungen ergeben und die Aus- und Fortbildungen wieder aufgenommen werden können werden wir euch hier informieren.

Bei Fragen wie mit Ausweisverlängerungen und bereits begonnenen Ausbildungen  verfahren wird, wendet Euch bitte direkt an den Bayerische Skiverband dieser stellt die Informationen zur Verfügung. 


Hervorragene Ergebnisse bei der Bayerischen – 2 Läufer bei der JWM

Hervorragende Ergebnisse konnten die Langläufer des Skiverbandes Oberpfalz bei der diesjährigen bayerischen Meisterschaft in Sankt Ulrich am Pillersee verzeichnen. Insgesamt 26 Sportler reisten an und mussten sich bei einem Teilnehmerfeld von knapp 400 Sportlern behaupten. Mit Emil Paul, Tobi Buschek und Lauerer Jakob konnten beim Einzelrennen am Samstag 3 Siege erreicht werden. Zudem etliche TOP-Ten Platzierungen: Hofmeister Johanna (7.Platz), Loos Tobias (4.Platz), Hofbauer Tobias (5.Platz), Gebhardt Lisa (7.Platz), Loistl Korbinian (6.Platz), Uschold Linus (7.Platz), Falk Stefan (3.Platz), Siegel Jonas (7.Platz)Beim Staffelrennen am Samstag konnten ebenfalls zwei Podestplätze erreicht werden. Paul Emil schaffte es  mit seinen Teampartnern aus dem Skiverband Bayerwald auf den 2.Rang, eben so Lauerer Jakob im Teamspring mit Uhrmann Elias.

Am selben Wochenende durften zwei Sportler des Skiverbandes bei der Juniorenweltmeisterschaft in Oberwiesenthal an den Start gehen. Beim Sprintrennen kamen Miriam Reisnecker und Jonas Schröter zum Einsatz. Mit Platz 41 und 43 verpassten sie knapp den Einzug in die Finals, können mit ihrer Leistung bei einem derartigen Starterfeld (eben die besten der Welt) jedoch höchst zufrieden sein.